Woran erkenne ich entzündete Wunden?

Wahrscheinlich kennen Sie diese Situation zur Genüge: Sie haben sich versehentlich verletzt, die Wunde selbst versorgt, eigentlich haben Sie alles ganz gut unter Kontrolle. Der große erste Schreck ist erst mal bewältigt, wunderbar. Doch nun fragen Sie sich, ob Sie die Wunde unterschätzen und vielleicht doch besser zum Arzt gehen sollten. Genau bei diesen Gedanken möchten wir Sie abholen.

Über die Gefahr von Entzündungen

Alles, was als kleine, oberflächliche entzündete Alltagswunden gilt, können Sie mit unseren Tipps gut selbst behandeln. Hier lernen Sie, welche Art von Wunden man als Alltagswunden bezeichnet. Sie können tatsächlich davon ausgehen, dass jede Wunde mit Keimen besiedelt ist. Diese Keime können selbstverständlich auch direkt aus der Verletzungsquelle stammen. Bei Schürfwunden werden die Keime regelrecht in die Haut eingerieben. Die meisten Schürfwunden bluten sehr wenig, so dass hier die Keimbelastung besonders hoch ist. Die Reinigungsphase des Wundheilungsprozesses sorgt dafür, dass Keime aus der Wunde herausgespült werden. Doch wenn die Keimbelastung sehr hoch ist, kann es zu einer Wundinfektion kommen, die den Wundheilungsprozess behindert. Wird der Wundheilungsprozess dauerhaft gestört - möglicherweise auch bedingt durch Faktoren wie z. B. ein hohes Alter oder Grunderkrankungen wie Diabetes - kann eine chronische Wunde entstehen.

Woran erkenne ich eine entzündete Wunde?

Wundinfektionen können sich zunächst durch eine Rötung um die betroffene Hautstelle bzw. Wunde äußern. Häufig kommt auch eine Schwellung der Stelle hinzu. Fühlt sie sich dann noch sehr warm an (im Fachjargon auch als Überwärmung bezeichnet), ist eine Infektion sehr wahrscheinlich. Fängt die Verletzung an zu pochen oder schmerzt sogar, kann die Infektion schon etwas weiter vorangeschritten sein. Auch eine Funktionseinschränkung der betroffenen Gliedmaßen ist ein deutliches Anzeichen dafür. Wenn diese Symptome mehrere Tage lang anhalten oder sich sogar verschlimmern sollten, empfehlen wir Ihnen dringend, die Wunde einem Arzt zu zeigen.

Besondere Vorsicht bei Wunden durch Tierbisse und starker Verschmutzung

Auch alle größeren Wunden, z. B. Platzwunden oder Bisswunden von Tieren, sollten unbedingt immer von einem Arzt behandelt werden. Zögern Sie damit nicht, auch wenn die Wunde durch den Tierbiss Ihrer Meinung nach nicht sehr tief oder groß ist. Die Keime im Speichel von Tieren können unter Umständen für Ihren Organismus sehr gefährlich sein. Auch stark verunreinigte Wunden oder Fremdkörper, die festsitzen, müssen professionell behandelt werden. In diesem Zusammenhang möchten wir Sie bitten zu prüfen, wie es mit Ihrer Tetanus-Schutzimpfung aussieht. Wenn Sie länger als zehn Jahre her ist, sollten Sie schnell für eine Auffrischung sorgen! Denn eine Schutzimpfung gegen die häufig tödlich verlaufende Infektionskrankheit Wundstarrkrampf ist wirklich wichtig und kann lebensrettend sein. Aber apropos Auffrischung: Hier haben wir für Sie noch mal alle Symptome als praktische Übersicht zusammengefasst.

Checkliste der Infektions-Symptome, die Sie selbst gut behandeln können:

  • Rötung und Schwellung
  • Überwärmung
  • Pochen und/oder zunehmende Schmerzen
  • Funktionseinschränkung der betroffenen Gliedmaßen

Wenn diese Symptome über mehrere Tage anhalten sollten oder wenn sie sich verschlimmern, dann sollten Sie damit zum Arzt gehen.

Pflichtangaben & Hinweise

*Tyrosur® Wundheilgel/Wundheilpuder ist ein Wundbehandlungsmittel zur (lindernden) Behandlung von kleinflächigen, oberflächlichen, wenig nässenden Wunden mit bakterieller Superinfektion mit Tyrothricin-empfindlichen Erregern wie z. B. Riss-, Kratz- und Schürfwunden.

Tyrosur® CareExpert Wundgel ist ein Medizinprodukt. Tyrosur® Wundheilgel und Wundheilpuder sind Arzneimittel.

Tyrosur® Wundheilgel, Tyrosur® Wundheilpuder Pulver zur Anwendung auf der Haut. Wirkstoff: Tyrothricin. Anwendungsgebiete: Zur (lindernden) Behandlung von kleinflächigen, oberflächlichen, wenig nässenden Wunden mit bakterieller Superinfektion mit Tyrothricin-empfindlichen Erregern wie z.B. Riss-, Kratz-, Schürfwunden. Warnhinweis: Tyrosur® Wundheilgel: Enthält Propylenglycol! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand: März 2017. Engelhard Arzneimittel GmbH & Co. KG, 61138 Niederdorfelden.

Pflichtangaben & Hinweise*