Warum Ihre Wunden aufatmen:

Weil es unsere moderne Wundbehandlung mit atmungsaktiven und feuchtigkeitsspendenden Hydrogelen gibt.

Wie funktioniert eigentlich der Wundheilungsprozess?

Viele Betroffene wissen leider nicht, wie man eine Wunde richtig behandelt und was die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse sind. Wir beschäftigen uns seit 60 Jahren damit, was Wunden wirklich brauchen und möchten diese Expertise gerne mit Ihnen teilen.

Reinigungsphase
1

Reinigungsphase

Bis zu vier Tagen kann die erste Phase dieses faszinierenden Prozesses durchschnittlich dauern: Die Wunde blutet und bildet Wundsekret. Keime und Schmutzpartikel werden ausgeschwemmt.

Aufbauphase
2

Aufbauphase

Neues Gewebe baut sich in der Wunde auf. Die Wunde beginnt sich langsam von den Wundrändern aus zu schließen. Die Dauer dieser Phase kann sich auf etwa zwei Wochen oder länger belaufen.

Wundverschlussphase
3

Wundverschluss­phase

In dieser Phase verschließt sich die Wunde endgültig: Das Gewebe wird in Narbengewebe umgewandelt; die neue Hautschicht wird gebildet. Der gesamte Wundheilungsprozess kann drei Wochen oder länger dauern.

Entscheidend zu wissen:

Warum sind Hydrogele besser als fetthaltige Salben?

Reinigungsphase

Fetthaltige Salben

Auch wenn sie als Wund- und/oder Heilsalben bezeichnet werden, eignen sich fetthaltige Salben nicht für offene Wunden: Sie verschließen nämlich die Wunde luftdicht (1), so dass sie nicht mehr atmen kann (2). Unter der luftdichten Salbenschicht können sich abgeschlossene feuchte Kammern bilden, in denen sich Wundsekret und Keime sammeln (3). Das sind perfekte Bedingungen für die Vermehrung von Bakterien und die Entstehung und Ausbreitung von Infektionen. Genau aus diesen Gründen gehören fetthaltige Salben also nicht auf Wunden.

Hydrogele

Diese Gele haben eine wässrige, fettfreie Textur, die Wunden nachhaltig befeuchten. Das Austrocknen der Wunde wird verhindert und einer Krustenbildung entgegen gewirkt, die die Entstehung von Narben begünstigt. Hydrogele fördern die Wundheilung, indem die Wunde atmen (1) und das Sekret abfließen kann (2). Dadurch wird das Risiko von abgeschlossenen feuchten Kammern (3), welche die Ausbreitung von Infektionen fördern, minimiert. Genau aus diesen Gründen sollten Sie Wunden mit Hydrogelen behandeln.

Wählen Sie Ihre Lösung zur individuellen Wundheilung

Bei nicht-entzündeten Wunden

Tyrosur® CareExpert Wundgel

  • Unterstützt den natürlichen Heilungsprozess
  • Fördert die Regeneration der Haut
Mehr
Bei entzündeten Wunden

Tyrosur® Wundheilgel

  • Bekämpft die Infektion*
  • Beschleunigt die Wundheilung*

 

Mehr
Bei entzündeten Wunden

Tyrosur® Wundheilpuder

  • Wirkt antibakteriell* und ist frei von Talkum
  • Berührungsfreies Auftragen
Mehr
Cookies

Diese Seite verwendet Cookies um das beste Nutzererlebnis zu bieten. Um mehr zu erfahren, sehen sie sich unsere Cookie-Richtlinien an.

Pflichtangaben & Hinweise

*Tyrosur® Wundheilgel/Wundheilpuder ist ein Wundbehandlungsmittel zur (lindernden) Behandlung von kleinflächigen, oberflächlichen, wenig nässenden Wunden mit bakterieller Superinfektion mit Tyrothricin-empfindlichen Erregern wie z. B. Riss-, Kratz- und Schürfwunden.

Tyrosur® CareExpert Wundgel ist ein Medizinprodukt. Tyrosur® Wundheilgel und Wundheilpuder sind Arzneimittel.

Tyrosur® Wundheilgel, Tyrosur® Wundheilpuder Pulver zur Anwendung auf der Haut. Wirkstoff: Tyrothricin. Anwendungsgebiete: Zur (lindernden) Behandlung von kleinflächigen, oberflächlichen, wenig nässenden Wunden mit bakterieller Superinfektion mit Tyrothricin-empfindlichen Erregern wie z.B. Riss-, Kratz-, Schürfwunden. Warnhinweis: Tyrosur® Wundheilgel: Enthält Propylenglycol! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand: März 2017. Engelhard Arzneimittel GmbH & Co. KG, 61138 Niederdorfelden.

Pflichtangaben & Hinweise*