Wundtypen

Kann ich Wunden selber behandeln?

Alltagswunden und kleine Verletzungen werden in der Regel selbst behandelt. Bei falscher oder fehlender Wundversorgung kann die Wundheilung verlangsamt und das Risiko einer Entzündung erhöht werden.

Kleine, oberflächliche Wunden können normalerweise selbst zu Hause versorgt und behandelt werden. Größere, stark blutende Wunden, wie zum Beispiel Schnittwunden oder auch Bisswunden, sollten stets von einem Arzt untersucht werden.

Schürfwunden

entstehen z. B. bei Stürzen vom Fahrrad oder Skateboard. Dabei werden Keime regelrecht in die Haut eingerieben. Die meisten Schürfwunden bluten sehr wenig, sodass die Keimbelastung besonders hoch ist.

Kratzwunden

können schnell z. B. bei Gartenarbeiten entstehen, wie beim Schneiden einer Rosenhecke.

Risswunden

zieht man sich z. B. häufig beim Heimwerken zu oder wenn man an Autos, Motorrädern oder Fahrrädern schraubt und mit dem Werkzeug ausrutscht.