Moderne Wundbehandlung

Ob beim Fahrradausflug, Toben im Wald oder bei der Gartenarbeit: Oft ist es nur ein kurzer Moment der Unachtsamkeit, der zu Alltagsverletzungen wie Riss-, Kratz- und Schürfwunden führt. Wie Sie kleine, oberflächliche, infizierte Wunden am besten behandeln erfahren Sie hier...

Eine aktuelle repräsentative Umfrage zeigt: Knapp 90 Prozent der Deutschen lassen Alltagswunden an der Luft trocknen1. Diese Art der Behandlung war zwar früher gängige Praxis, ist heute jedoch nicht mehr zeitgemäß. Inzwischen weiß man, im Hinblick auf die Wundheilung kleiner, oberflächlicher Verletzungen, um die Vorteile eines feuchten Wundmilieus. Wunden heilen schneller, wenn man sie feucht hält, denn Schorfbildung behindert den Regenerationsprozess anstatt ihn zu fördern. Moderne Hydro-Gele sorgen für ein ideal-feuchtes Wundmilieu und fördern die Wundheilung, wie zum Beispiel das Tyrosur® Wundheilgel: Es bekämpft die Infektion, beschleunigt die Wundheilung, und gewährleistet eine zuverlässige Wundversorgung*.

* Tyrosur® ist ein Wundbehandlungsmittel. Zur lindernden Behandlung von kleinflächigen, oberflächlichen, wenig nässenden Wunden mit bakterieller Superinfektion mit Tyrothricin-empfindlichen Erregern wie z.B. Riss-, Kratz-, Schürfwunden.

1Repräsentative Konsumentenbefragung zum Thema Wundbehandlung; n = 1.000; durchgeführt von bonsai GmbH im Auftrag von Engelhard Arzneimittel GmbH & Co. KG, Mai 2015

So behandelt man Wunden heute

Alltagswunden einfach an der Luft trocknen und heilen lassen – was früher als Standard galt, ist heute überholt. Aktueller Stand ist eine ideal feuchte Wundbehandlung. Ein solches Wundmilieu bietet das antibakterielle Tyrosur® Wundheilgel.* Es schützt die Wunde, lässt sie gleichzeitig „atmen“ und verhindert die Krustenbildung. Alles in allem beschleunigt es die Wundheilung.* Damit entspricht Tyrosur® Wundheilgel dem modernen Standard der ideal-feuchten Wundbehandlung.

Checkliste perfekte Wundbehandlung:

Reinigung
Wunde vorsichtig, aber sorgfältig unter Leitungswasser reinigen. Fremdkörper, wie zum Beispiel Splitter oder Steine, vorsichtig mit einer Pinzette entfernen.

Behandlung mit Tyrosur® Wundheilgel
Tyrosur® Wundheilgel morgens, ggf. mittags und abends so auftragen, dass die betroffenen Hautpartien vollständig bedeckt sind.

Abdeckung
Leichtere Verletzungen benötigen keine Abdeckung, wenn die Körperstelle unbekleidet ist. Bei nässenden Wunden wird ein Schutzverband empfohlen, der regelmäßig erneuert wird.

Tipp
Prüfen Sie, ob Ihre letzte Tetanus Schutzimpfung länger als zehn Jahre her ist. Falls ja, lassen Sie diese unbedingt auffrischen.

* Tyrosur® ist ein Wundbehandlungsmittel. Zur lindernden Behandlung von kleinflächigen, oberflächlichen, wenig nässenden Wunden mit bakterieller Superinfektion mit Tyrothricin-empfindlichen Erregern wie z.B. Riss-, Kratz-, Schürfwunden.

Wieso ein Hydro-Gel als Grundlage?

Die Vorteile von Hydro-Gelen

Die Grundlage von Tyrosur® Wundheilgel ist ein Hydro-Gel. Hydro-Gele sind wässrige, fettfreie Gemische, die trockene Wunden wieder befeuchten. Tyrosur® Wundheilgel auf Hydro-Gel Basis fördert die Wundheilung, indem die Wunde „atmen“ und das Sekret abfließen kann. Dadurch wird das Risiko einer feuchten Kammer, die die Ausbreitung von Infektionen fördern würde, minimiert. 

Fetthaltige Wundsalben eignen sich nicht bei offenen Wunden, auch wenn sie als Wund- und Heilsalben bezeichnet werden. Der Grund hierfür: Sie besitzen einen okkludierenden Effekt. Das bedeutet, dass Fettsalben die Wunde dicht verschließen und diese nicht mehr "atmen" kann. Auch das Wundsekret mit den darin enthaltenen Keimen kann nicht mehr abfließen. Unter der Salbenschicht sammeln sich dann Wundsekret, Feuchtigkeit und Keime - ideale Bedingungen für die Vermehrung von Keimen und die Ausbreitung einer Infektion. Deshalb gehören fetthaltige Salben nicht auf eine offene Wunde.